Deutscher Freiheitskampf

Die Totenkopfhusaren (auch: Totenkopf-Husaren) waren ausgewählte Kavallerie-Einheiten Preußens. Die Elitetruppen hießen im deutschen Volksmund seit dem 18. Jahrhundert so wegen eines Totenkopfsymbols an der Pelz- oder Tuchmütze.

Unter dem Schlachtruf „Sieg oder Tod“ und dem Leitsatz „Pardon wird nicht gegeben und nicht genommen“ sollte hier der unbedingte Wille zum Sieg unter dem Einsatz des eigenen Lebens demonstriert werden. Zusätzlich sollte dem Feind mit dem Symbol des Totenkopfes klar gemacht werden, dass er im Falle seines Angriffes mit tödlicher Erwiderung der deutschen Husaren rechnen dürfte.

Zugehörigkeit

Folgende Regimenter der preußischen Armee und der Kaiserlichen Armee trugen diesen ehrzuweisenden Beinamen einer Elitetruppe:

  • Leib-Husaren-Brigade (Danzig)
    • 1. Leib-Husaren-Regiment Nr. 1 (→ Wilhelm II., Regimentschef)
    • 2. Leib-Husaren-Regiment „Königin Viktoria von Preußen“ Nr. 2 (→ Viktoria Luise von Preußen, Regimentschefin)
  • Braunschweigisches Husaren-Regiment Nr. 17
  • Braunschweigisches Infanterie-Regiment Nr. 92
    • Regimenter Nr. 17 und Nr. 92 der Preußischen Armee waren die Nachfolger der „Schwarzen Schar“…

Ursprünglichen Post anzeigen 306 weitere Wörter

Advertisements