Verschwiegene Geschichte

Monte Cassino (auch Montecassino) ist ein Berg in Italien, auf dem sich die Abtei Montecassino befindet, das Mutterkloster (lat. archicoenobium) der Benediktiner. Der Klosterkomplex liegt auf einem 516 m hohen felsigen Hügel im Stadtgebiet von Cassino (dem römischen Casinum, später San Germano) zwischen Rom und Neapel. Montecassino gilt als eines der bedeutendsten geistlichen Zentren des Mittelalters und erlangte durch große Theologen beispielsweise Petrus Diaconus, Historiker Paul Warnefried, Mediziner, Exegeten und den Mathematiker Pandulf besondere wissenschaftliche Bedeutung.

Ursprünglichen Post anzeigen 823 weitere Wörter